Maren (32 Jahre) berichtet über ihre Erfahrungen mit intueat und intuitivem Essen:

Hallo mein Lieben! Da melde ich mich mal wieder 😉 Heute mit meinem Erfahrungsbericht zu Woche 5 und 6 mit intueat. Einerseits verrückt, dass nun bereits Halbzeit ist! Andererseits merke ich auch doch irgendwie, dass schon einige Zeit vergangen ist seitdem ich intuitiv esse, denn es hat sich mittlerweile sooo viel bei mir verändert!

Intueat ist viel mehr als nur eine Veränderung des Essverhaltens

Zum einen natürlich speziell in meinem Essverhalten, zum anderen aber auch in Bezug auf mein gesamtes Wohlbefinden. Viele meiner alten Gewohnheiten, wie das Kalorien- und Punktezählen oder im Kopf überschlagen konnte ich bereits fast komplett ablegen. Ich wiege kein Essen mehr ab und auch mich selbst habe ich auch schon seit Wochen nicht mehr gewogen. Mein Kopf ist wie befreit von all den Diätgedanken und allein das gibt meinem ganzen Alltag so viel Positives, dass die Zeit mit „intueat“ für mich viel mehr als eine reine Veränderung des Essverhaltens ist.

intueat ist mehr als nur eine Veränderung des EssverhaltensIch essse nur noch nach Gefühl

Mittlerweile esse ich tatsächlich nur noch nach Gefühl, plane weder Mahlzeiten im Voraus noch mach ich mir bei den einzelnen Mahlzeiten einen Kopf, ob ich genug Eiweiß oder Gemüse gegessen habe. Ich esse so gut wie immer nur noch bei Körper-Hunger, da ich auch nur dann wirklich weiß bzw. mein Körper mir sagt, was ich essen möchte. Aus Geist-Hunger habe ich die letzten zwei Wochen so gut wie gar nicht mehr gegessen. Wenn ich z.B. irgendetwas Leckeres rieche, denke ich mir, dass es mir gar nicht wirklich schmecken wird, wenn ich es jetzt esse, weil ich im Moment ja gar keinen echten Hunger habe. Genauso verhält es sich neuerdings bei meinem Sättigungsgefühl. Ich spüre, wie mir eine Mahlzeit zu Anfang richtig gut schmeckt und dann immer weniger umso satter ich werde. Es ist tatsächlich so, wie Mareike in einem ihrer Videos der ersten Wochen beschrieben hat, es ist so als ob der Magen sich verschließt sobald er genug hat. Man ist dann einfach satt und fühlt sich wohl.

Das Essspektrum im Hinterkopf behalten

Außerdem habe ich auch immer das Essspektrum im Kopf und denke mir, ich möchte nicht in den roten Bereich intueat ist mehr als nur eine Veränderung des Essverhaltenskommen, da ich dann nur wieder das unangenehme Gefühl des Überessens habe. Durch diese neue Gewohnheit bin ich jetzt immer relativ schnell satt und esse kleinere Portionen als früher. Allerdings esse ich jetzt auch ganz andere Nahrungsmittel. Während ich früher aus dem Diätgedanken heraus sehr viel Obst und Gemüse gegessen habe (im Nachhinein eigentlich viel zu viel, da ich dadurch auch häufig Luft im Bauch, Bauchschmerzen etc. hatte), esse ich jetzt immer das, was ich wirklich möchte und mir und meinem Körper guttut. Zum Beispiel Joghurt, Pudding, Nudeln oder Reis… und das auch ohne den Zwang dabei unbedingt Obst oder Gemüse essen zu müssen. Hierdurch werde ich erstens wesentlich schneller satt und zweitens geht es mir körperlich viel besser, da ich mich nicht zu voll oder überessen fühle oder von zu viel Rohkost Bauchweh etc. bekomme.

intueat ist mehr als nur eine Veränderung des Essverhaltens

Die Grundsätze intuitiv anwenden

Wenn ich aus irgendwelchen Gründen mal sehr großen Hunger habe, bin ich schon verwundert, dass ich mal eine richtig große Portion essen kann. Dann achte ich noch mehr darauf, mich nicht zu überessen indem ich zwischendurch Pausen mache und das Besteck weglege. Okay, das alles mache ich momentan sicherlich noch sehr bewusst und noch nicht ganz intuitiv, aber ich merke, wie die Grundsätze immer mehr in Fleisch und Blut übergehen. Vor allem der 2. Grundsatz, das zu essen, was ich möchte und was mir guttut, fällt mir immer leichter. Ich kann mittlerweile ohne Gedanken an Kalorien, Fett etc. Schokolade, Pommes und Co. essen. Es gibt das schlechte Gewissen von früher nicht mehr, das ich hatte, weil ich Essen in Gut und Böse aufgeteilt habe oder mal mehr als ein kleines Stück Schokolade gegessen habe.

Wenn ich jetzt an einem Tag mal etwas mehr Süßigkeiten essen möchte, dann mach ich das einfach. Dafür gibt es auch Tage, an denen ich gar keinen Sinn darauf habe. So habe ich auch seit Jahren das erste Mal wieder Weihnachtsplätzchen gebacken. Früher habe ich dies nie getan, weil ich dachte, dann muss ich die Plätzchen ja auch essen. Jetzt genieße ich sie einfach, wenn ich Hunger darauf habe. Auch gerne mal mehr als eins, sofern der Hunger es zulässt.

Und das ist auch der Grund, warum ich mich neuerdings richtig freue, wenn der Körperhunger eintritt und z.B. der Magen knurrt, weil ich dann weiß, jetzt ist es wieder Zeit etwas ganz Leckeres zu genießen.

Also Ihr hört, der Weg ist das Ziel! Denn es wird von Woche zu Woche einfacher und fühlt sich immer besser an intuitiv zu essen 😉

Eure Maren
Gerne könnt Ihr mir auch bei Instagram (maren.eats.intuitive) folgen 😉

Maren berichtet über ihre Erfahrungen: intueat ist mehr als nur eine Veränderung des Essverhaltens

Jetzt reinschnuppern

Möchtest Du auch lernen nur noch dann zu essen, wenn Du wahren Hunger empfindest?

Dann schnupper jetzt in das intueat-Programm rein!
Jetzt reinschnuppern

Gratis Schnupperpaket für intueat

Möchtest Du völlig unverbindlich in das intueat-Programm schnuppern? Dann habe ich nachfolgend noch eine tolle Überraschung für Dich:

Intueat Schnupperpaket